• Titel: Node of transport and place : dilemmas, challenges and potentialities towards the development of a mobility urban hub ; Nó de transporte e lugar : dilemas, desafios e potencialidades para o desenvolvimento de um hub urbano de mobilidade
  • Urheber: Baiardi, Yara
  • Erschienen: Hannover : Institutionelles Repositorium der Leibniz Universität Hannover, , 2018
  • Sprache: Englisch
  • Schlagwörter: Architektur ; Architecture
  • Beschreibung: Die vorliegende Arbeit untersucht die räumlichen Dilemmata zwischen funktionalen Transportknoten und Aufenthaltsorten in der Stadt São Paulo. Metrostationen werden generell aufgrund der Verbindung von zwei oder mehr Transportlinien und durch ihre Funktion als lokale Zugänge zum städtischen Transportnetzwerk, als "Knoten" betrachtet. Diese Stationen können aber auch "Orte" sein, an denen Menschen Zugang zu mehreren Nichttransportfunktionen haben und Zeit im Stadtraum verbringen. Darüber hinaus geht die Arbeit von der Überlegung aus, daß die Bereiche der Stationen strategische Elemente der städtebaulichen Strukturierung und der räumliche Transformation eines Territoriums sind. In einer Netzwerk basierten Gesellschaft, in der Räume von Strömen geprägt sind, in denen Kapital, Güter und Menschen ein extrem dynamisches Mobilitätsmuster aufspannen, stellt die Gestaltung dieses "Knotens" in Zeiten der Supermoderne eine neue Herausforderung dar. Die Hypothese der Forschung ist, daß einige Stationen im Metro-Schienennetz von São Paulo, die potentiell strategische Punkte im Netzwerk darstellen, das räumliche Dilemma zwischen Knoten und Ort noch nicht überwunden haben. Dadurch verstärken sie räumliche Unklarheiten und verlieren die Chance, als katalytischer Knotenpunkt ein städtisches Zentrum der Mobilität zu werden und damit im Einklang mit neuen Strömungen aktueller urbaner Dynamiken zu stehen. Die Arbeit ist in zwei Teile geteilt. Im ersten Teil stellt wird der konzeptuelle Rahmen durch Literaturrecherche dreier Kategorien entwickelt: Knoten, Orte, und Urbane Instrumente. Diese werden in Referenzprojekten in Europa (Stratford Station - London, Utrecht Central Station - Niederlande) validiert. Im zweiten Teil werden die Zusammenhänge zwischen Transportknoten, Orten und Urbanen Instrumenten anhand von zwei Fallstudien in São Paulo, Faria Lima / Pinheiros Station (Linie-4) und Corinthians-Itaquera (Linie-3) und in drei urbanen Maßstäben diskutiert, welche die Hypothese bekräftigen: Makro (Stadt), Intermediate (Nachbarschaft) und Lokal (Station). Die Ergebnisse der Forschung heben die Ambivalenzen und räumlichen Herausforderungen, zwischen Knoten und Orten im Fokus der drei untersuchten Maßstäbe und vor dem Hintergrund von Gestaltungsrichtlinien für die Verbesserung von Metrostationen als Mobility Urban Hubs (MUH), hervor. MUH werden daher als Inter-Place verstanden, die gleichzeitig mehrere städtebauliche Maßstäbe im Wirkungsbereich des Knotens und des Ortes, sowie die beteiligten Akteure (öffentlich und privat) miteinander verbinden; hier werden vielfältige Aktivitäten und städtische Funktionen, die durch das Instrument eines lokalen Masterplans konzipiert wurden, konzentriert und gezielt verteilt.
  • Medientyp: Elektronische Hochschulschrift
  • Datenquelle: BASE (Arts)